Icon: mobile Navigation
Icon: AnrufenAnrufen

Basenfasten kann der Einstieg in eine neue, gesündere Essgewohnheit sein, damit sie auch die Zeit nach der Kur nicht mehr "sauer" sind.

Termine & Preise   Reservierung

Basenfasten etabliert sich als Alternative zum Heilfasten

Als Alternative zum klassischen Heilfasten hat sich das Basenfasten einen Namen gemacht. Wir bieten das Basen Fasten grundlegend als Entsäuerungs- und Entlastungskur an. Im Fokus steht dabei der Präventionsgedanke. So wird das Basenfasten vorrangig als Vorsorge für die menschliche Gesundheit geplant. Im Zuge dieser Kur verzichten Sie auf alle Säurebildner, die sich in der Nahrung befinden. So trägt das Basen Fasten dazu bei, den Körper zu entsäuern. Neben einer Gewichtsreduktion stärkt es das individuelle Wohlbefinden. Basen fasten ist über den Zeitraum von wenigen Tagen, aber auch über mehrere Wochen möglich. Über ein längeres Zeitfenster hilft es dabei, das eigene Idealgewicht zu erreichen und dauerhaft zu halten.

 

Erleben Sie Basenfasten als Genussfasten

Mit uns erleben Sie Basenfasten in erster Linie als Genussfasten. Täglich können Sie drei basische Mahlzeiten genießen. Alle Speisen bestehen aus leckerem frischem Gemüse, aber auch aus Früchten, die aus biologischem Landbau stammen. Beim Basenfasten erhalten Sie von uns zahlreiche Tipps und hilfreiche Maßnahmen. Sie geben neue Impulse und erleichtern das Basen fasten. So können Sie sich darauf verlassen, dass Ihnen die besondere Ernährung auch nach der Fastenkur leichtfällt.

 

Basen fasten sorgt für sanfte Entschlackung

Das Basen fasten sorgt in erster Linie für eine sanfte Entschlackung. Es entsäuert den kompletten Körper, verzichtet dabei aber nicht auf Genuss. Durch das Basenfasten können Sie zudem ihre Vitamin- und Mineralstoffdepots an der richtigen Stelle wieder auffüllen, was dazu beiträgt, dass sie sich leichter fühlen. Mit dem Basenfasten gelangen Sie zu deutlich mehr Vitalität. Beim Basenfasten verzichten Sie auf Lebensmittel, die sich im Zuge des Stoffwechsels versauern. Das heißt, sie werden vom Körper basisch verarbeitet oder sauer. Typische Säurebildner sind Fleisch, Wurstwaren, Kaffee, Alkohol und Limonaden.